0676 5962148 Scheuchenstein 127, A-2761 Miesenbach

Jolanda Richter studierte Malerei und Grafik an der 'Universität für angewandte Kunst' in Wien. Sie erhielt etliche internationale Auszeichnungen und zählt nach 25 – jähriger intensiver Ausstellungspraxis heute zu den profiliertesten figuralen Malerinnen Österreichs.

Jolanda Richters künstlerisches Hauptthema ist die menschliche Freiheit - im persönlichen wie gesellschaftlichen Kontext. Wobei hier eine Trennlinie nicht zu ziehen ist, da das eine das andere bedingt. Innere Freiheit, die ursächlich mit unserer Kindheit zusammenhängt, sensibilisiert für die Wahrnehmung von Einschränkungen, in welchen Nuancen uns diese auch immer begegnen. Daher ist die Freiheit das Erste, dass Autokratien kontrollieren und in Folge abschaffen wollen. Damit wird jeglicher persönliche Ausdruck von Freiheit essenziell für uns und gefährlich für Tyrannen. Das ist der Subkontext Richters Kunst. Fliegen, Schweben, Schwerelosigkeit ist hier als ultimativer, abstrakter Ausdruck für Freiheit in ihrer Kunst zu sehen.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt ist für Jolanda Richter die Natur. Friedrich Gauermanns Bilder sind oft Zeugen einer wilden ungebremsten Natur. Keine zweihundert Jahre später ist davon nicht mehr allzu viel übergeblieben. Im exzessiven Umgang mit unserer Mitwelt sind wir im Begriff, in eine ökologische Katastrophe abzugleiten, die uns - und da kommen wir wieder zum ersten Punkt zurück - in logischer Folge, für selbstverständlich gehaltene Freiheiten nehmen werden ... und das ganz ohne Zutun von Autokraten. Richters Landschaften tauchen in ihrer Kunst nicht als reine Landschaftsbilder oder »Bühnenräume« auf, sondern bilden einen – oft unkonkreten - Beziehungsraum, in dem sich ihre Figuren ausdrücken und in Wechselbeziehung treten können.

Alles ist eins - Hommage an F. Gauermann | Öl und Eitempera auf Leinwand | 80 x 60 cm | 2022

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.